Schullandheim

„Wie du kommst nicht mit?“ wie vom Donner gerührt stand ich da. Eine Woche Schullandheim und mein Geliebter Vampir kommt nicht mit.
„Bella wie stellst du dir das von? Fünf Tage mit 4 Mitschülern in einem Zimmer was meinst du was Passiert wenn ich Hunger bekomme“
„schade“ vorsichtig setze ich mich auf seinen Schoß soviel nähe war mittlerweile kein Problem für ihn. „ich habe gelesen das die Häuser genau im Wald sind. Und das es viel Wild in der Gegend gibt. Soweit ich gelesen habe gibt es da auch in den Bergen ein Paar Wildkatzen“
Seine Augen wurden zu dünnen Schlitzen doch es lächelte.
„Du bist gemein weißt du das?“
„Natürlich habe ich mich vorher Informiert was da alles so ist bevor ich meine Überredung gestartet habe“
„Du bist echt unglaublich, machst dir so viel mühe nur damit ich mitkomme“ zärtlich strich er mir über die Wange.
„Reiner eigen nutzt denkst du echt ich könnte fast eine Woche ohne dich sein“
„Vermutlich genau so wenig wie ich“
„Und kommst du jetzt mit?“ erkundigte ich mich nachdem ich merkte das sein Wiederstand nachgegeben hatte.
„ich werde mal meinen Vater fragen ob das möglich ist, wir dürfen ja auch alleine Fahren also könnte ich auch mal nachts verschwinden.“ er schaute zu decke und ich wusste das er nachdachte. Also stand ich auf und setze mich an den Computer um noch etwas Nach zu forschen.
„Du hier steht.....“ ich drehte mich um und sah auf mein Leeres Bett auf dem Edward eben noch saß.
„Du hättest wenigstens was sagen können“ ich musste grinsen. Er saß sicher schon bei Carlisle und Esme und besprach mit ihnen wie wir zusammen ins Schullandheim fahen konnten.
Freudig ging ich hinunter in die Küche und kümmerte mich ums Abendessen für Carlie.
20 Minuten später, als ich den Fisch gerade in der Pfanne drehte, kam Edward durch das offene Küchenfenster.
Das Lächeln auf seinem Gesicht ließ mich schon ahnen, wie das Gespräch mit Carlisle und Esme ausgegangen war.
"Carlisle meinte, es wird klappen. Und Alice hat auch nichts gesehen, deshalb darf ich gehen.", bestätigte Edward meine Vermutung.
Er schlang seine Arme um meine Hüfte und betrachtete über meine Schulter hinweg den Fisch, der leblos in der Pfanne lag.
Ich seufzte. "Sag nichts...vor drei Wochen hättest du ihn auch noch gegessen."
"Da hat er aber noch gelebt.", mumelte er, seine goldenen Augen betrachteten den Lachs. "Außerdem hätte ich ihn nicht gegessen."
Wo er Recht hatte...ach was sage ich eigentlich...Edward hatte immer Recht. Das war ein schlichtes Naturgesetz.
"Hast du schon gepackt, Liebes?", fragte er mich.
Ich schüttelte den Kopf. "Nein."
"Aber ich.", sagte er und klang dabei wie ein dreijähriger, der stolz darauf war, sein Gemüse schon gegessen zu haben.
"Dann kannst du mir ja helfen.", antwortete ich, während ich die Pfanne vom Herd nahm, den Fisch nachwürzte und dann auf Charlies Teller beförderte.
"Alice hat gerade für dich gepackt, dann haben wir den Samstagabend für uns.", meinte er und setzte sich auf den Stuhl gegenüber von Charlies.
"Was hast du vor?", fragte ich lächelnd.
"Das verrate ich dir noch nicht.", flüsterte er, seine Augen glühten.
Ich ging mit einem Glas in der Hand zu íhm und senkte meine Lippen auf seine.
Edward zog mich auf seinen Schoß und strich mir über die Haare, bevor er etwas tat, was er sonst nicht tat: er erwiderte den Kuss....

"Ähem..."
Mist....Charlie....

Durch den Kuss abgelenkt bekamen wir nicht mit wie mein Vater zu Tür hinein kam.
"ISABELLA" oh oh, erschrocken sah ich in seinén Hochroten Kopf.
So nante er mich nur wen er stink sauer war.
Edward der seinbar seine Gedanken gelesen hatte stellte mich auf und sich neben mich.
"Ich denke ich sollte gehen er will mich erschießen" flüßterte er leise in mein Ohr und ging an Carlie vorbei.
"Was ist los mit dir?" frage ich meinen Vater der immernoch wie angewurzelt vor mir stand.
"Du bleibst daheim und fährst nicht mit ins Schullandheim"
"Bitte gehts dir noch?? Edward und ich können nichts verbotenes machen da sind viele Lehrer. Und ich werde auch nicht mit ihm fahren sondern mit dem Anderen mit dem Bus. Du kannst dich auf den Kopf stellen aber diesen Ausflug mit meinen freunden kannst und wirst du mir nicht verbieten" ich dachte an Alice die dies scheinbar nicht gesehen hatte also würde er eh nachgeben.
"Ich bin dein Vater und ich sage nein"
Sein wutanfall wurde gestopt als das Telefon Klingelte.
Ich ging hin und hörte die beruhigende stimme von Carlisle.
"Hey Bella gib mir mal bitte deinen Vater. Edward meinte er ist auf 180."
"ja das stimmt. Dad Carl.... ähm Dr. Cullen will dich sprechen."
Mein Vater wusste noch nicht wie nah ich mit den Cullens stand also Sieste ich Carlisle und Esme in seiner gegenwart.
"Ach Bella.. Edward ist in deinem Zimmer" flüßterte er noch bevor ich den Hörer meinem Vater gab und in mein Zimmer verschwand.
Charlie mochte Carlisle und respecktirte ihn. Wenn er ihn nicht überreden konnte, konnte es keiner.

18.9.09 20:24

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen